Tanka international - Einunddreißig - Das Forum für Tanka

Direkt zum Seiteninhalt
TANKA INTERNATIONAL XXII: PATRICIA PRIME
Redaktion: Valeria Barouch

Patricia Prime ist Mitherausgeberin des neuseeländischen Haiku-Magazins Kokako. Sie gehörte während vielen Jahren zur Redaktion von Haibun Today und ist gegenwärtig verantwortlich für die Rubrik Rezensionen/Interviews von Contemporary Haibun Online. Neben Lyrik, Artikeln und Buchbesprechungen schreibt Patricia auch Renga, Kettengedichte, Tankaprosa, Haibun, Cherita und Limericks. Gemeinsam mit Beverley George und Amelia Fielden hat sie eine Tanka Anthologie, 100 Tanka by 100 Poets, mit Autoren aus Neuseeland und Australien veröffentlicht. Sie war auch an der Herausgabe von A Vast Sky: An Anthology of Contemporary World Haiku beteiligt. Mit der französischen Autorin Giselle Maya entstand eine Sammlung von gemeinsamen Haibun und Tanka-Sequenzen unter dem Titel Shizuku. Die Zusammenarbeit mit Catherine Mair, Neuseeland, brachte zahlreiche kleine Haiku und Tanka Chapbooks hervor. Unter dem Titel The Way of All Things erschien 2019 in Indien eine Sammlung von Patricias Gedichten.


on the garden swing
a spider anchors its web
one by one
children’s fingers pick
the sticky strands

An der Gartenschaukel
ankert eine Spinne ihr Netz
einen nach dem andern
pflücken Kinderfinger
die klebrigen Fäden


clarity of tea
combined with dried meat
on a Beijing train
heading north through a storm
rain pelting the windows

Klarheit von Tee
zusammen mit Trockenfleisch
im Zug von Peking
nordwärts durch einen Sturm
Regen prasselt gegen das Fenster


cool winter morning
a breeze shakes the trees
while I sit writing
poems, emails and letters
in the warmth of my study

kalter Wintermorgen
die Bäume zittern in der Brise
ich sitze hier und schreibe
Gedichte, Mails und Briefe
in der Wärme meines Zimmers


summer’s end
all the colours faded
from the garden
apart for a pot of daisies
on the damp veranda

Ende des Sommers
alle Farben sind im Garten
verblasst
außer im Topf Margeriten
auf der feuchten Veranda


on a gloomy morning
the promise of sunshine
as a ray of light
appears on the forsythia
dappling its silken leaves

an einem trostlosen Morgen
die Verheißung von Sonnenschein
in einem Lichtstrahl
erscheint auf dem Goldflieder
besprenkelt seine seidenen Blätter


trying to forget
every plant in the garden
shaking in the breeze
I walk to the window
closing it against the cold

bemüht zu vergessen
all die Pflanzen im Garten
im Winde zitternd
gehe ich zum Fenster
die Kälte auszuschließen


in a country town
a children’s graveyard
on the hillside
the tiny graves covered
with dolls and teddy bears

in einer Provinzstadt
ein Kinderfriedhof
auf dem Hügel
die winzigen Gräber bedeckt
mit Puppen und Teddybären


writing sympathies
the magnolia covered
with blooms
beckons me to the window
to admire its beauty

beim Beileid Schreiben
die Magnolie von Blüten
eingehüllt
winkt mich zum Fenster
um ihre Schönheit zu bewundern


after the rainfall
diamonds on grass blades
catch my eye
bands of heavy black clouds
signal a coming storm

nach dem Regen
Diamanten auf Gräsern
fallen mir ins Auge
schwere schwarze Wolkenbänder
melden einen nahenden Sturm


walking in the park
we see beneath a bridge
a swan preening
her white plumage
among her six cygnets

beim Wandern im Park
sehen wir unter einer Brücke
eine Schwänin
ihr weißes Gefieder putzend
inmitten ihrer sechs Küken


Übersetzt und veröffentlicht mit freundlicher Genehmirgung der Autorin.
Herausgeber:
Tony Böhle
Bernsdorfer Str. 76
D-09126 Chemnitz
Redaktion:
Tony Böhle
Valeria Barouch
Mail: einsendung@einunddreissig.net
(C) 2021. Alle Rechte bei Tony Böhle und den AutorInnen.
Zurück zum Seiteninhalt