Editorial - Einunddreißig - Das Forum für Tanka

Direkt zum Seiteninhalt
EDITORIAL
Birgit Heid

Seit dem Sommer bin ich nun Teil der Einunddreißg-Redaktion. Bevor ich mich an die Arbeit an meinem ersten Editorial gewagt habe, wollte ich mir interessehalber noch einmal das Editorial vom November 2014 ansehen. War dort die Rede von fallenden Blättern, sinkenden Temperaturen und der Umstellung auf die Winterzeit, die uns mit einer zusätzlichen Stunde beschenkt, stehen heute, als wären hundert Jahre vergangen, andere Themen im Mittelpunkt unseres Interesses. Vier große Problemfelder sind es mindestens. Dazu die ganz persönlichen Sorgen und Kümmernisse. Mir selbst steht heute mehr denn je der Sinn nach Kontemplation. Zwischendurch, bei einer Tasse Kräutertee und einer Kerze. Wobei ich beides glücklicherweise nicht aus Gründen sinkender Zimmertemperaturen genieße. Notwendig habe ich mache Dinge jedoch auch. Die leuchtend gelben Chrysanthemen in meinem Gärtchen gehören dazu, ein gutes Gespräch und hilfreiche Bücher, die sonnigen Tage, das Fahrradfahren in die Kleinstadt und ein Waldspaziergang. Es ist ein Bei-mir-Ankommen, wonach ich mich sehne. Eine Entschleunigung und ein Wegrücken der bedrängenden Welt-Ereignisse, die auch meinen Alltag durchströmen und mir die Energie nehmen, die ich für meine Aufgaben benötige.
Neben dem stillen Genuss der vergänglichen Herbstfarben ist es in der gegenwärtigen Zeit wichtiger denn je, seinen eigenen Stresspegel zu senken, um den Aufregungen, auch in unserer unmittelbaren Umgebung, angemessen begegnen zu können. Jeder kennt sicher in seinem persönlichen Umfeld Corona-, Ukraine-Kriegs- oder Klimawandel-Leugner. Allgemein sind die Angst und die Wut größer und der Umgangston rauer geworden. Kein Wunder bei außerdem steigenden Energiepreisen und einer unsicheren wirtschaftlichen Zukunft.
Neulich habe ich mich wieder mit achtsamer Kommunikation beschäftigt, die gekennzeichnet ist durch interessiertes Zuhören, wertschätzende offene Fragen, Akzeptanz der Argumente und die Fähigkeit, den eigenen Standpunkt sachlich darzulegen, kurz gesagt, einen Gesprächsstil, der sich um Konsens bemüht. Gelingende Kommunikation ist Friedensarbeit.
Die vor zwei Wochen scheinbar geschenkte Stunde der Winterzeit-Umstellung habe ich übrigens damit verbracht, das Buch "Meiner Seele Töne", die anmutigen Liebesbriefe zwischen Claire und Yvan Goll, zu lesen. Auch hier wurde erfahrbar, wie glückbringend gute Kommunikation ist, und worauf es im Leben ankommt.
Ich bin überzeugt: Nur wenn es mir gut geht, kann ich auf meine Umgebung positiv einwirken. So hoffe ich, dass Sie trotz aller Widrigkeiten eine gute Zeit erleben.

Ihre Birgit Heid
Herausgeber:
Tony Böhle
Bernsdorfer Str. 76
09126 Chemnitz
Deutschland
Redaktion:
Tony Böhle
Valeria Barouch
Birgit Heid
Mail: einsendung@einunddreissig.net
(C) 2022. Alle Rechte bei Tony Böhle und den AutorInnen.
Zurück zum Seiteninhalt